Wirbelsäulentherapie nach Dorn

 

Den kranken Rücken soll man drücken

Bei der Wirbelsäulentherapie nach Dorn handelt es sich um eine Behandlungsweise, bei der Rücken- und Gelenkschmerzen, aber auch Beschwerden, die innere Organe betreffen gelindert und meist sogar ganz beseitigt werden.

Die Wirbelsäule ist der zentrale Teil unseres Bewegungsapparates. Von hier aus zweigen die Rückenmarksnerven ab, die fast alle Organe unseres Körpers versorgen. Ist ein Wirbel verschoben oder drückt auf den an dieser Stelle austretenden Nerv, können Probleme in dem Organ auftreten, das er versorgt. Schmerzen und Krankheiten sind oft die Folge.

 

 

Die von Dieter Dorn aus dem Allgäu seit 36 Jahren angewendete und gelehrte Methode basiert darauf, mit den Daumen Abweichungen der im idealen Fall exakt vertikal untereinander liegenden Wirbelkörper am Rücken zu erspüren. 

Bei der Behandlung werden also die erspürten Fehlstellungen mit sanftem Druck wieder gerichtet. Beim Zurückführen der Gelenke in die richtige Stellung spielt die Bewegung eine wichtige Rolle. Das heißt, dass der Patient während der Dorntherapie Arm- und Beinschwingungen ausführt, um möglichen Schäden an Sehnen und Bändern zu vermeiden. Zusätzlich erlernt der Patient Übungen für zu Hause, um den Heilungserfolg zu unterstützen.
Nachdem der Wirbel in seine natürliche Stellung gebracht wurde,  hat dies einen positiven Einfluss auf einen ihm im Körper zugeordneten Bereich. Oftmals sind die Klienten schon nach der ersten Behandlung schmerzfrei, die Basis zur größtmöglichen Beweglichkeit und zum optimalen Energiefluss ist wieder hergestellt.Die Heilmethode nach Dorn verbindet hier deutlich auch die Wirkungsprinzipien von der traditionellen chinesischen Medizin.

 

Einsatzbereich der Dorntherapie ist die Behandlung von div. Erkrankungen des Bewegungsapparates wie z. B. 

             Rückgratverschiebungen (Skoliose)

             Beckenschiefstand

             Gelenk-und Rückenbeschwerden

             Kopfschmerzen

             Tinnitus

             Magen-Darm-Probleme

             Diabetes

             Erkältungskrankheiten

             Erschöpfungszustände

             Nierenkrankheiten

             Menstruationsbeschwerden

 

Um nur einige zu nennen.

Wichtig für den Erfolg der Therapie ist, dass der Patient selbst aktiv wird und verschiedene Übungen zu Hause wiederholt.

Eine sehr gute Vorbereitung auf die Wirbelsäulentherapie bietet die Breuss-Massage und es wird empfohlen, diese Therapien zu kombinieren.

 

Eine Behandlung dauert durchschnittlich 45-60 Minuten, mit Breuss-Massage ca. 90 Minuten.